Dashain - das längste und wichtigste Fest in Nepal

Dashain, auch bekannt als Vija Dashami, ist das längste und wichtigste aller nepalesischen Feste im Jahr.
Es dauert 15 Tage und fällt in den Monat Ashwin (September bzw. Oktober). In Nepal ist das der Monat des Glücks und der Freude. Die Menschen feiern den Sieg der Göttin Durga über den Büffeldämon Mahishasura. Durga steht für Tapferkeit und Stärke. Das Fest symbolisiert den Sieg des Guten über das Böse. In diesem Jahr feiern die Nepalesen Dashain vom 7. bis 20. Oktober. Schulen und Ämter sind während der Festtage geschlossen. Zehntausende Nepalesen machen sich auf den Weg, um das Fest mit ihren Familien zu feiern. Unsere Future-Citizen-Kinder und -Jugendlichen sind in ihr Heimatdorf Jiri gefahren, um mit ihren Liebsten das Fest zu verbringen. Nach einer Woche ging es jedoch schon wieder zurück nach Kathmandu, um sich auf die Schule vorzubereiten.

Die bedeutendsten Tage des Festivals


Erster Tag: Ghatasthapana

Dieser Tag markiert nicht nur den Beginn des Festivals, hier säen die Nepalesen auch Jamara, das heilige Gras, aus. Sie stellen in Puja/ Dashain Ghar, einem speziell für Dashain errichteten heiligen Ort im Haus, ein heiliges Gefäß, das Kalash, auf. Es symbolisiert die Göttin Durga. Das Kalash wird mit Wasser befüllt und mit Kuhdung, Mais- und Gerstensamen bedeckt. Nach sieben bis acht Tagen ist in dem Gefäß das heilige gelbliche Gras gewachsen.

Siebter Tag: Fulpati
An Fulpati, wörtlich Blumenblätter, beginnen die Menschen das Haus zu reinigen und zu schmücken. Traditionell bringt der Brahmanenpriester an diesem Tag das königliche Kalash, Bananenstängel, Jamara und Zuckerrohr.

Achter Tag: Maha Ashtami
An diesem Tag verehren die Feiernden neben der Göttin Durga auch Kali. Sie ist die stärkste Manifestation der Göttin Durga und zeigt sich in Tieropfern. Das Blut der Tiere symbolisiert Fruchtbarkeit. Als Geschenk an Durga essen die Gläubigen in der Kal Ratri, der schwarzen Nacht, das Fleisch der Opfertiere. Es reicht bis zum fünfzehnten Tag des Dashain-Festes in Nepal.

Neunter Tag: Maha Navami
Hier erreicht das Dashain-Festival mit seinen Zeremonien und Ritualen den Höhepunkt. Dazu zählen das Tragen neuer Kleider, Hausbesuche, große Feste, Drachensteigen und Dorfschaukeln. Um diese Zeit ist die Bevölkerung der Millionenstadt Kathmandu stark reduziert, da Hunderttausende nach Hause in verschiedene Teile des Landes gehen. Die Gläubigen verehren den Schöpfergott Vishvakarman. Beschäftigte in Handwerk, Handel und Transportwesen verehren ihre Werkzeuge, Ausrüstungen und Fahrzeuge.

Zehnter Tag: Bija Dashami oder Vijayadashami
An diesem Tag bereiten die Nepalesen Tika zu, eine Mischung aus Reis, Joghurt und roter Farbe. Es wird viel geschlemmt, und die Menschen besuchen die Häuser ihrer Verwandten, um auf die Stirn einen Tupfer Tika und den traditionellen Segen sowie Geschenke zu erhalten.

Fünfzehnter Tag: Kojagrat Purnima
Der fünfzehnte Tag markiert das Ende des Dashain-Festivals bei Vollmond. Die Gläubigen verehren die Göttin des Reichtums Laxmi. Dem Mythos nach beschenkt sie ihre Anhänger mit Reichtum, wenn diese die ganze Nacht wach bleiben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.